RePublic Allyance eSports e.V.

Please wait...

About Us

VEREINSSATZUNG
§ 1
NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR
§ 2
ZWECK DES VEREINS
VERSION: 15
1. Der Verein führt den Namen "RePublic Allyance eSports e.V.".
2. Der Verein hat seinen Sitz in 40549 Düsseldorf.
3. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
1. Der Verein "RePublic Allyance eSports e.V." mit Sitz in 40549 Düsseldorf verfolgt ausschließlich und
unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der
Abgabenordnung (AO).
2. Die Zwecke des Vereins sind
- die Förderung des Sports
- die Förderung der Jugendhilfe
3. Der Verein verwirklicht die Zwecke unmittelbar selbst sowie als Förderkörperschaft für andere
steuerbegünstigte Körperschaften.
4. Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch die Unterstützung gemeinnütziger, öffentlicher
Jugendeinrichtungen wie z.B. Schulen, Jugendheimen, Jugendzentren bei Fragen zu Computern, Netzwerken
und Computerspielen.
die Organisation und Veranstaltung von LAN- bzw. Online-Spiele (Spiele über ein elektronisches Netzwerk),
durch welche die Teilnehmer in ihrem Umgang mit Computern und Computernetzwerken geschult werden
und die Möglichkeit haben ihre sportlichen Leistungen zu vergleichen (i.S.d. Amateursports). Mitunter
werden freilich die organisatorischen und administrativen Fähigkeiten der veranstaltenden Mitglieder
ausgebaut.
die Bereitstellung einer Plattform, welche Hilfesuchenden und Laien bei der Teilnahme an
Vereinsveranstaltungen, bzw. den Austausch über moderne Informationsdienste (Newsgroups, Foren, Chats,
E-Mail) die Möglichkeit gibt, sich mit erfahrenen Computerbenutzern auszutauschen. sowie durch die
Beschaffung und Weiterleitung von Mitteln für andere steuerbegünstigte Körperschaften oder
Körperschaften des öffentlichen Rechts, deren Satzungszweck mit dem Satzungszweck dieses Vereins
übereinstimmt.
SEITE 1/7
§ 3
GEMEINNÜTZIGKEIT
§ 4
ERWERB DER MITGLIEDSCHAFT
§ 5
RECHTE UND PFLICHTEN DER MITGLIEDER
§ 6
BEENDIGUNG DER MITGLIEDSCHAFT
VERSION: 15
1. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
2. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten
keine Zuwendungen aus Mitteln der Körperschaft.
3. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch
unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person, jede juristische Person und jede Personengesellschaft
werden. Es müssen außerdem folgende Aufnahmebedingungen erfüllt sein: Die Aufnahme erfolgt nur mit
Unterschriebener Einverständniserklärung der/des Erziehungsberechtigten.
2. Über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand.
3. Mit dem Antrag erkennt der Bewerber für den Fall seiner Aufnahme die Satzung an. Ein Aufnahmeanspruch
besteht nicht.
4. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand durch Beschluss. Die Entscheidung ist dem Antragsteller
mitzuteilen; sie bedarf keiner Begründung.
5. Die Mitgliedschaft beginnt mit dem Aufnahmebeschluss.
1. Die Mitglieder sind verpflichtet, die Ziele und Interessen des Vereins zu unterstützen sowie die Beschlüsse
und Anordnungen der Vereinsorgane zu befolgen.
2. Die Mitglieder sind berechtigt, die Einrichtungen des Vereins zu benutzen und an den Veranstaltungen
teilzunehmen.
1. Die Mitgliedschaft endet
a) mit dem Tod des Mitglieds;
b) durch freiwilligen Austritt;
c) durch Streichung von der Mitgliederliste;
d) durch Ausschluss aus dem Verein.
SEITE 2/7
§ 7
MITGLIEDSBEITRÄGE
§ 8
ORGANE DES VEREINS
Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.
§ 9
VORSTAND
VERSION: 15
2. Der Austritt ist gegenüber dem Vorstand schriftlich zu erklären. Er ist zum Schluss eines Kalenderjahres
unter der Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten zulässig. Zur Einhaltung der Frist ist ein
rechtzeitiger Zugang der Austrittserklärung an ein Mitglied des Vorstandes erforderlich.
3. Der Ausschluss aus dem Verein ist nur bei wichtigem Grund zulässig. Über den Ausschluss entscheidet auf
Antrag des Vorstandes die Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von drei Vierteln der anwesenden
Mitglieder. Der Vorstand hat seinen Antrag dem ausschließenden Mitglied mindestens zwei Wochen vor der
Versammlung schriftlich mitzuteilen. Eine schriftlich eingehende Stellungnahme des Mitglieds ist in der über
den Ausschluss entscheidenden Versammlung zu verlesen. Der Ausschluss des Mitglieds wird mit der
Beschlussfassung wirksam. Der Ausschluss soll dem Mitglied, wenn es bei Beschlussfassung nicht anwesend
war, durch den Vorstand unverzüglich schriftlich bekannt gemacht werden.
4. Die Streichung von der Mitgliederliste kann erfolgen, wenn das Mitglied mit sechs Beiträgen in Rückstand ist
und den rückständigen Betrag auch nach schriftlicher Mahnung durch den Vorstand nicht innerhalb von
sechs Monaten von der Absendung der Mahnung an voll entrichtet hat. Die Mahnung muss mit
eingeschriebenem Brief an die letzte dem Verein bekannte Anschrift gerichtet sein. In der Mahnung muss
auf die bevorstehende Streichung der Mitgliedschaft hingewiesen werden. Die Mahnung ist auch wirksam,
wenn der Brief als unzustellbar zurückkommt. Die Streichung erfolgt durch Beschluss des Vorstands, der
dem betroffenen Mitglied nicht bekanntgemacht wird.
1. Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben.
2. Die Höhe des Jahresbeitrages und dessen Fälligkeit werden von der Mitgliederversammlung bestimmt.
3. Der Beitrag ist im Voraus zu zahlen.
4. Eine Aufnahmegebühr wird nicht erhoben.
5. Der Vorstand kann Beiträge stunden oder ganz oder teilweise erlassen.
6. Die Mitglieder sind verpflichtet, außerordentliche Beiträge in der Form von Umlagen zu leisten, sofern dies
zur Bewältigung besonderer durch den Vereinszweck gedeckter Vorhaben erforderlich ist und die
Mitgliederversammlung einen entsprechenden Beschluss gefasst hat.
1. Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden und dem
Schatzmeister.
SEITE 3/7
§ 10
ZUSTÄNDIGKEITEN DES VORSTANDES
Der Vorstand ist für die Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht durch die Satzung einem
anderen Vereinsorgan zugewiesen sind. Er hat vor allem folgende Aufgaben:
- Vorbereitung der Mitgliederversammlung und Aufstellung der Tagesordnungen
- Einberufung der Mitgliederversammlung
- Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung
- Aufstellung eines Haushaltsplanes für jedes Geschäftsjahr; Buchführung; Erstellung eines Jahresberichts
- Abschluss und Kündigung von Arbeitsverträgen
§ 11
AMTSDAUER DES VORSTANDES
§ 12
BESCHLUSSFASSUNG DES VORSTANDES
VERSION: 15
2. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch zwei Mitglieder des Vorstands, darunter den 1.
Vorsitzenden oder 2. Vorsitzenden, vertreten.
3. Verschiedene Vorstandsämter können in einer Person vereinigt werden.
4. Die Vertretungsmacht des Vorstandes ist mit Wirkung gegen Dritte in der Weise beschränkt, dass für
Rechtsgeschäfte zum Erwerb oder Verkauf, zur Belastung und zu allen sonstigen Verfügungen über
Grundstücke oder grundstücksgleiche Rechte und zur Aufnahme eines Kredits von mehr als 10.000,00 Euro
die Zustimmung der Mitgliederversammlung erforderlich ist.
1. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 10 Jahren gewählt. Die Wiederwahl ist
möglich. Der Vorstand bleibt bis zur Neuwahl des Vorstandes im Amt.
2. Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln zu wählen. Wählbar sind nur Vereinsmitglieder.
3. Das Amt eines Mitglieds des Vorstands endet mit seinem Ausscheiden aus dem Verein. Scheidet ein Mitglied
vor Ablauf seiner Amtsdauer aus, wählt der Vorstand ein Ersatzmitglied für den Rest der Amtszeit des
ausgeschiedenen Mitglieds.
1. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse in Vorstandssitzungen. Diese werden durch den 1. Vorsitzenden, bei
dessen Verhinderung durch den 2. Vorsitzenden, schriftlich, per E-Mail oder per Telefax mit einer Frist von 2
Wochen einberufen. Der Mitteilung einer Tagesordnung bedarf es nicht.
2. Der Vorstand entscheidet mit der Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Bei Stimmgleichheit
entscheidet die Stimme des Leiters der Vorstandssitzung. Die Beschlüsse können auch schriftlich gefasst
werden, wenn alle Vorstandsmitglieder ihre Zustimmung zu der zu beschließenden Reg